Brandenburg: Gewalt und Verrohung überall

Was wäre diese Stadt ohne „den von hier“? Ärmer, in jedem Fall. Ich müsste mich bei der Redaktion bedanken für ein perfektes Beispiel des Bambi-Syndroms. Der Baum stürzt sich auf unschuldige Autofahrer und tötet sie aus purer Freude an der Bluttat. Sogar die peitschende Weide bei Harry Potter hat niemanden einfach so umgebracht. Dieser Baum ist ein Psychopath. Die armen Brandenburger, diese ganzen Dörfer voller Neo-Nazis, die hohe Arbeitslosigkeit, und jetzt greifen auch noch die Bäume an.

Über zwei der Opfer des bösen Baums berichtet der Kurier: Beides junge Männer, die nachts  über die einsame, dunkle Brandenburger Landstraße rasen… Einheimische, die wissen, wo die Radarfallen stehen. Genau die Menschengruppe also, die kaum je Unfälle baut, vor allem nicht nachts und am Wochenende.

Leider vermute ich, die arme Linde wird man bald fällen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Berlin, Kunst und Kultur abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s