Bambi Goes West: Mensch und Natur in den Niederlanden

Der Blog lag einen Monat brach – das Bambi-Syndrom musste ungesund viel arbeiten. Jetzt jedoch steht drei Wochen Entspannung auf dem Programm. Ich bin als Cat-Sitter im Urlaub in Amsterdam. Und als Korrespondentin, weil die Niederlande ein ideales Land sind, um sich mit dem Verhältnis von Mensch und Natur auseinander zu setzen. Denn ohne unermüdliche menschliche Deichbauer stünde hier nichts, weil gar kein Boden da wäre, auf dem etwas stehen könnte. Stattdessen spielten Meereswellen. Zudem wird das winzige Land so intensiv bebaut und bepflanzt wie kaum ein anderes Fleckchen Erde auf der Welt. Was macht das mit Mensch und Tier? Diese Frage verfolgt das Bambi-Syndrom in den nächsten Wochen in der Reihe „Bambi Goes West“.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kunst und Kultur, Landwirtschaft, Neues aus dem Großstadtdschungel abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s