Bambi Goes West I: Katzen an der Macht

Platzsparend zu verstauen.

Platzsparend zu verstauen.

Ich bin als Cat-Sitter nach Amsterdam gekommen – ohne zu ahnen, dass dieser Umstand bereits Einblick in die niederländische Seele erlaubt. Die Niederländer lieben Katzen und leben mit mindestens einer Katze pro Haushalt, gern auch gleich mit zweien. Wer keine Katze hat, entschuldigt sich mit einer Allergie. Oder mit dem Vorhandensein eines Hundes, aber das ist in der Stadt seltener. Im Vergleich zu Berlin sieht man extrem wenig Hunde auf den Straßen. Einfach keine Katzen zu mögen, scheint verboten zu sein – möglicherweise droht sogar die Abschiebung nach Afghanistan.

Dass Katzen Hunde an Popularität übertreffen, leuchtet ein: Das Land ist klein, die Wohnungen sind klein (und in Amsterdam zudem entsetzlich teuer), da bietet es sich nicht unbedingt an, mit drei Deutschen Doggen sein Leben zu teilen. Darüber hinaus spekuliere ich noch: Kommen die anarchistischen Opportunisten dem niederländischen Temperament entgegen? Oder brachten die vielen, vielen Polder und Grachten große Rattenvorkommen mit sich, so dass früher nur eine Katze im Haus die Nager davon abhalten konnte, den Niederländern nachts die Zehen anzuknabbern?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kunst und Kultur, Neues aus dem Großstadtdschungel abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s