Animismus: Rumpelkammer der Moderne im Haus der Kulturen der Welt

Die Suche nach dem Puls des Lebens

Die Suche nach dem Puls des Lebens

Die Ausstellung „Animismus“ im Haus der Kulturen der Welt in Berlin verwirrt als unaufgeräumter Dachboden moderner Ideen. Und genau das will sie auch.

Der Animismus war eine der zentralen Theorien des 19. Jahrhunderts: Danach sah nur der mehr oder weniger „edle“ Wilde Geister in Tieren, Steinen, Pflanzen, Artefakten, während der aufgeklärte moderne Mensch des Westens nur in sich selbst eine Seele erkannte. Der Animismus stellte zugleich Hierarchien zwischen „uns Europäern“ und „den anderen“ her: Ein naheliegendes Thema für das Haus der Kulturen der Welt (HKW), das gerade die Auseinandersetzung zwischen den westlichen und den nicht-europäischen, postkolonialen Kulturen sucht.

Laut US-Gerichtsentscheid keine Kunst

Laut US-Gerichtsentscheid keine Kunst

Die Ausstellung will in Frage stellen, ob die Theorie des vernunftbegabte westliche Mensch mehr als ein Konstrukt ist. Wo liegen die Grenzen zwischen Natur und Kultur? Ist der Glaube an beseelte Materie nicht auch im modernen Menschen noch lebendig?

In einer Art überquellender Asservatenkammer erwarten die Besucher Archivmaterialien, ethnologische Filme, Videos über das  Liebesleben der Tintenfische, Fotos, Kunstwerke und Modelle für Tierpräparatoren. Die Ausstellung wirft mehr Fragen auf, als sie beantwortet und fördert Entdeckungslust, statt Konzepte zu erklären. Das Stöbern auf dem Dachboden würde allerdings mehr Spaß machen, wären die vielen Archivfotos liebevoller und kreativer präsentiert. Dieser Mangel an Charme ist ganz untypisch für das HKW.

Laut Schöpfer Mythos UND Wissenschaft

Laut Schöpfer Mythos UND Wissenschaft

Zudem besteht ein großer Teil der Ausstellung aus Videos – jeder, der ungern im Museum die Kopfhörer aufsetzt und bewegte Bilder ansieht, kann sich den Besuch sparen. Wer keine Antworten sucht, sondern sich gern mit gesprengten Kategorien und offenen Fragen beschäftigt, die die  sprengt, hat noch bis zum 6.5. Gelegenheit dazu.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aus der Wissenschaft, Berlin, Empfehlung, Kunst und Kultur, Ressourcen nutzen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s