Ilse Aigner, die Zweite: Tipp zur Öffentlichkeitsarbeit

Ich will gar nicht dauernd auf Ilse Aigner herumhacken, aber irgendwer muss ihr mal ein paar Tipps geben. Ganz offensichtlich lassen sie ihre Referent_innen völlig im Dunkeln, und jeglicher Zugang zu Informationsmedien wird ihr verwehrt

Zudem muss sie ein extrem schlechtes Beratungsteam für Kampagnen haben. „Das BMELV möchte mit seiner Informationskampagne gegen die Verschwendung von Lebensmitteln vor allem eines erreichen: Das Bewusstsein für die Wertschätzung von Lebensmitteln schärfen. Denn was man achtet, wird nicht achtlos weggeworfen. Zum Auftakt lädt die Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Ilse Aigner ein zur Konferenz  „Zu gut für die Tonne – Strategien gegen die Lebensmittelverschwendung“ ein.“ , lese ich auf der Homepage des BMELV.

Wie will sie mit einer inhaltlich wirklich langweiligen Konferenz den Startschuss zu einer breiten Kampagne setzen? Lustig ist ja, dass Valentin Thurm, Regisseur von „Taste the Waste“  auf der Konferenz Ausschnitte aus seinem Film zeigen wird, allerdings nur zehn (!) Minuten lang, von 13.30-13.40 Uhr.

Ob Ilse Aigner meinen Blog liest? Falls ja:

Liebe Frau Aigner!

Bitte schauen Sie sich doch mal die britische „Love Food Hate Waste“-Kampagne an. Auch bei dieser wird völlig auf das Aufzeigen systemischer Ursachen wie des Subventionierens agrarischer Massenproduktion verzichtet. Das beurteilen wir beide wohl unterschiedlich. Aber immerhin: Nützliche Tipps für den Alltag, eine etwas zeitgemäßere Publikumsansprache, ein nettes Design. Kupfern Sie sich hier doch ein bisschen was ab!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Ernährung, Landwirtschaft, Ressourcen nutzen, Verbraucher abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ilse Aigner, die Zweite: Tipp zur Öffentlichkeitsarbeit

  1. Tobias Löser schreibt:

    Kleiner Tipp: Einfach mal nach „Zu gut für die Tonne“ googeln und die nagelneue Website zur Kampagne besuchen. Danach weiterschimpfen – oder neu nachdenken. Ach ja, die Website wird sich beständig weiterentwickeln und ist natürlich nicht das einzige Informationsmedium. Es geht ja alles erst los…auch Love Food Hate Waste hat ein paar Jahre gebraucht, um so umfangreich zu werden, wie es heute ist. Waren Sie eigentlich auf der Konferenz? War gar nicht so langweilig 😉
    Schöne Grüße von einem Mitglied des „extrem schlechten Beraterteams“

    • Bambi-Syndrom schreibt:

      Hallo Herr Löser,
      in jedem Fall Kompliment zum Design neuen Website!

      Wenn jetzt noch ein paar klare Worte zu den politischen Gründen der Lebensmittelverschwendung kämen (Stichworte u.a. Agrarsubventionen, Niedrigpreise), sprich: gute Inhalte, wäre ich ganz zufrieden 😉

      Aber von inhaltlichen Differenzen abgesehen: Mit dem „extrem schlechten Beratungsteam“ jedoch bin ich sicher zu persönlich geworden, das war extrem schlechter Stil.

      Herzliche Grüße
      von
      Bambi-Syndrom

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s